· 

Rennbericht Climbers Gambit

ZWIFT Racing League | WTRL - Race 6/8 (C)

15.02.2022

Watopia, Climber's Gambit 

ZwiftPower: 12/48

Bereits im Vorfeld rauchten die Köpfe des Teams. Die Frage, wie die Wattwerte vernünftig verwaltet werden, stand am deutlichsten im Raum. Die Frage nach dem besten oder "wertvollsten" Rad war bei den Diskussionen nicht soooo wichtig.

Ich war wie immer vor dem Rennen ein wenig nervös. Schließlich lag unser Team vor dem Rennen punktgleich mit dem "Tabellenführer" unserer Division. Das Erreichen der Playoffs ist somit in greifbarer Nähe gerückt, was auch längst zur festen Absicht erklärt wurde. 

Die anstehende Strecke hatte vier Knackpunkte. Zum einen die frühe Sprintwertung des Watopia Sprint Reverse, eine anschließende beginnende Steigung des Hilly KOM Reverse, der kurze knackige Anstieg des Titans Grove Reverse KOM und natürlich der Epic KOM Reverse

Watopia Sprint Reverse
Watopia Sprint Reverse

Nach reiflicher Überlegung, welches Rad für diese kletterlastige Strecke, die beste Wahl ist, kam endlich der Startschuss. Ich war tatsächlich ein wenig nervös, schließlich wollten wir als Team unseren stärksten Konkurrenten Paroli bieten. Ich saß virtuell auf einem Scott Addict mit ENVE 7.8.

Nach dem Start fuhren wir überraschend moderat auf die Sprintwertung des Watopia Sprint Reverse zu. Ich hatte zum Start auf das PowerUp Amboss gehofft, welches ich bei der Abfahrt vor dem Sprint, einsetzen wollte. Hatte ich leider nicht, aber ich bei der Abfahrt fuhr ich wie alle anderen an. Im Windschatten durch das Feld, bis auf Platz 9. Mit 60 Sachen über die Ziellinie Sprint, voller Laktat, aber in der Führungsgruppe. Den Sprint gewinnt aber auch unser schärfster Konkurrent nicht. RuhrRiders auf 4, 9 und 10🚀. TOP. Die ersten Punkte im 💰.


Hoch zum Beginn des Hilly KOM Reverse, in der Führungsgruppe, links zum Bypass, runter zum Ocean Drive. Immer in der Führungsgruppe. Mit dem PowerUp Burrito 🌮. Vielen Dank auch 😔.

Rein in den Titans Grove. Die Führungsgruppe bestand noch aus 30 von 52 gestarteten Fahrern, davon 5 der gestarteten RuhrRider (super 👌🏻) , aber auch 5 Fahrer des Konkurrenzteam EVO (hmmm 😐). Über Wellen ging es zum knackigen Titans Grove KOM Reverse. Nach der Startlinie des KOM zog das Fahrerfeld an. 300 m vor dem Ziel ein Sprint bergan. Auf Platz 14 und im Windschatten der Konkurrenz zündete ich den Burrito 🌮, damit schaltete ich den Windschatten andere in meinem Umfeld aus und kam als 8. über die Linie ☄️. Die Führungsgruppe bestand nun nur noch aus 20 Fahrern, davon 5 RuhrRider 👌🏻.

Ruhrrider im Titans Grove
Ruhrrider im Titans Grove
Ruhrrider im Titans Grove
Ruhrrider im Titans Grove

Wieder ging es moderat in Richtung Epic KOM Reverse. Kurz vor Beginn schlossen 10 Fahrer auf und nun ging es in den Berg 🏔️. Jeder musste ein wenig seine Wattwerte im Blick halten. So fuhr ich mit konstanten 3 W/kg nach oben, um mir nicht ein Code7 einzufangen. Nicht ganz entspannt, aber auch noch nicht am Limit 🤠. Das Limit sparte ich mir auf. 3 Rampen zu je 2 km mit einer kleinen Abfahrt. Diese fuhr ich jeweilis Vollgas 💨 und konnte tatsächlich große Lücken zufahren. Drei RuhrRider vor mir, einer unmittelbar bei mir. Mit vier Fahrern in den fetten Punkten. Nur zwei von der Konkurrenz vor mir, der Rest hinter uns. Gut 👍🏻.
Ein RuhrRider hatte plötzlich vor der letzten Rampe Verbindungsabruch und kam auch nicht mehr ins Rennen zurück 🤬.
Ein Kilometer vor Ziel. Der stärkste Konkurrent zog an. Der Abstand zu mir schmolz schnell. Also alles raus. Über die Ziellinie. Mit 3,123 W/kg (noch in Kat C) vor dem Gegner auf Platz 12. Super Teamleistung, Rennen vor EVO deutlich gewonnen, Platz 1 im GC. 🏆. KLASSE.

 

Meine Wattwerte dürften maximal nur 3,175 W/kg betragen, um nicht in Kat B eingestuft zu werden. Hat alles gut geklappt. Ich liebe es, wenn Pläne funktionieren 😊.

Leider fällt diese Woche der Stream der Ruhrrider-Fahrer Kat. A krankheitsbedingt aus. Alternativ könnt Ihr Euch das Rennen der Kategorie C-Fahrer von I. Schörgenhummer als Videostream bei YouTube schauen. 

Zum Schluß noch eine kleine Anmerkung: das C2-Team der Ruhrrider (wie auch alle anderen Teams) steht während des gesamten Rennens miteinander in Verbindung. Dabei hilft eine App, die eine Art Telefonkonferenz über das Internet aufbaut. Über die Konferenz werden taktische Hinweise gegeben. Somit ist jeder im Rennen eingebunden, wir haben zu jedem Zeitpunkt Informationen anderer Fahrer. Macht großen Spaß.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0