Rund um Köln 2016

Start/Ziel Rund um Köln 2016
Start/Ziel Rund um Köln 2016

Die Zeit des Vorjahres war das Ziel für die 100. Auflage des Rennes, nein nicht die Zeit zu bestätigen, sondern die Zeit, wenn möglich, deutlich zu unterbieten. Die Vorbereitungen, inklusive Streckenbesichtigung, wurden motiviert absolviert, 5 kg Körpergewicht verloren, kurzum: ich fühlte mich fit wie Turnschuh.

Das Rennen lief anfangs sehr gut, gefühlt fuhr ich vorne mit, die "gefundene" Gruppe war super. Mit einem 40er Schnitt kam ich in Odenthal an. Und dann kam die erste echte Steigung. Und zack, waren der schöne Speed und das gute Gefühl wie weggeblasen. Innerhalb kürzester Zeit am Limit habe ich den Anstieg bewältigt. Ich aber glaube nicht, dass irgendwo noch etwas ging. Und schließlich lagen die tückischen Anstiege in Sand und Bensberg noch vor mir, heißt ich musste ein wenig mit meiner Kraft haushalten. Sand ist mit bis zu 15%-Steigung einfach nur steil, in Bensberg gibt es zu einer an sich moderaten Steigung ein grobes Kopfsteinpflaster. Nach diesen Steigungen hieß es dann, die verbleibenden Hubbel auf dem Weg nach Forsbach wegzudrücken, um westlich an Rösrath vorbei nach Köln zurück zu fahren. Hier werden auch schon mal Geschwindigkeiten von 60 km/h in der Gruppe erreicht. Nach dem Eintauchen ins Kölner Stadtgebiet bei Rath/Heumar wird der "Startschuss" der letzten 10 km gegeben. Dann wird alles rausgehauen, was noch da ist. Um am Ende an der Ziellinie steht die Zeit: 1:54:00 h. Bei einem Schnitt von knapp 36 km/h. Mehr war bei mir nicht drin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0